Angler werden in Berlin

Wer in Berlin angeln will, braucht auf jeden Fall einen Fischereischein. Dieses Dokument ist zu vergleichen mit dem Führerschein. Er berechtigt einen zur Benutzung der Angel.

Der Jugendfischereischein

Jugendliche, also Personen ab einem Alter von 12 Jahren, brauchen einen Jugendfischereischein, um Angelkarten erwerben zu dürfen. Um diesen zu bekommen, muss man lediglich einen Antrag bei der Unteren Fischereibehörde in Berlin stellen und diesen zusammen mit einem Passbild einreichen. Nach wenigen Minuten Bearbeitungszeit und der Zahlung von 14 EUR (inkl. Fischereiabgabemarke) kann der Jugendliche das Fischereiamt wieder verlassen und ist dem Ziel der Angelei schon einen Schritt näher gerückt. Da an den Erwerb eines Jugendfischereischeins keinerlei weitere Verpflichtungen wie z.B. eine Prüfung geknüpft sind, darf man als Inhaber dieses Scheins nur das Friedfischangeln betreiben.

Neben dem Besitz von Jugendfischereischein und Angelkarte müssen Jugendliche allerdings noch zwei weitere Punkte erfüllen:

  • Sie müssen Mitglied in einem Angelverein sein.
  • Sie müssen einen schriftlichen Nachweis eines Fischereischeininhabers haben, dass Sie in den ordnungsgemäßen Umgang mit Fisch und Angelgerät eingewiesen wurden.

Dabei hat sich der Gesetzgeber Folgendes gedacht. Mit dem ersten Punkt will der Gesetzgeber sicherstellen, dass der Jugendliche eine Anlaufstelle hat, wo er Fragen zur Angelei stellen kann und im Optimalfall in einer Jugendgruppe unter Anweisung das Angeln richtig erlernen kann. Der zweite Punkt ist wichtig, da der Jugendliche selbstständig, das heißt ohne einen erfahrenen Angler in der Nähe, angeln darf. Daher muss er selbstständig einen Fisch sach- und tierschutzgerecht betäuben und töten sowie mit dem Angelgerät umgehen können, damit das Tier sowenig Schmerzen wie möglich erleidet. Der schriftliche Nachweis über diese Unterweisung muss Name und Fischereischeinnummer des Einweisenden enthalten, da dieser mit seiner Unterschrift bestätigt, dass er es dem Jugendlichen verständlich vermittelt hat.

Der Fischereischein ist der Führerschein für Angler. Er berechtigt generell zum Angeln.
Vorderseite des Berliner Fischereischeins

Der Fischereischein (A)

Jugendliche ab 14 Jahren, die neben dem Friedfischangeln auch der Raubfischangelei nachgehen wollen, sowie Erwachsene benötigen einen Fischereischein. Genau gesagt ist das im Normalfall der Fischereischein A (A = Angler). Der Vollständigkeit sei nur kurz erwähnt, dass es auch den Fischereischein B (B = Berufsfischer) gibt. Um den Fischereischein A zu erwerben, muss man in Berlin nachweisen, dass man an einem 30stündigen Vorbereitungslehrgang teilgenommen und abschließend eine Anglerprüfung abgelegt hat. Der Unterricht umfasst 6 Themengebiete:

  • Gewässerkunde
  • Natur- und Tierschutz
  • Rechtskunde
  • Gerätekunde
  • Allgemeine Fischkunde
  • Spezielle Fischkunde

Die Anglerprüfung besteht aus einem Multiple-Choice-Test, in dem man zu jedem der 6 Themengebiete 10 Fragen beantworten muss. Dabei muss aus jeweils 3 Antworten pro Frage die richtige Antwort angekreuzt werden. Durchgeführt werden die Lehrgänge und Prüfungen von den beiden Berliner Anglerverbänden, die jeweils fast monatlich Lehrgänge und Prüfungen anbieten. Nach bestandener Anglerprüfung bekommen Sie ein Prüfungszeugnis ausgehändigt, welches gegenüber der Behörde belegt, dass sie erfolgreich am Anglerprüfungslehrgang und der abschließenden Prüfung teilgenommen haben. Jetzt benötigen Sie genau wie der Jugendliche noch den Antrag auf Erteilung eines Fischereischeins ein Passbild und 27 EUR für den Fischereischein mit 5 Jahren Gültigkeit. Dann ab zum Fischereiamt und innerhalb von 10-20 Minuten ist der Fischereischein in der Regel fertig ausgestellt.

Nur mit eingeklebter berliner Fischereiabgabemarke ist der berliner Fischereischein gültig.
Rückseite des Fischereischeins mit eingeklebten Abgabemarken

Die „Angelsteuer“ oder korrekt Fischereiabgabe

Der Berliner Fischereischein ist nur gültig, wenn die Fischereiabgabemarke für das entsprechende Kalenderjahr eingeklebt ist. Diese Marke ist der Nachweis, dass man die Fischereiabgabe entrichtet hat. Sie ist direkt beim Fischereiamt sowie in vielen Angelläden zu bekommen und kostet zurzeit 21 EUR/Kalenderjahr.

Doch wofür ist diese Abgabe?Viele Angler sehen die Fischereiabgabe zu Unrecht als Abzocke an, und schielen wehmütig nach Brandenburg, wo diese Abgabe wesentlich geringer ausfällt. Doch wenn man einmal hinterfragt, wofür diese Abgabe verwendet wird, merkt man, dass diese indirekt auch uns Anglern wieder zugutekommt. So werden mit den Geldern aus der Abgabe Forschungsarbeiten zur Erfassung der Fischbestände in unseren Gewässern finanziert, sowie Fischbesatz- und Gewässerinstandsetzungsmaßnahmen durchgeführt. Also alles Punkte, die auch uns Anglern irgendwie zugutekommen.

Angelkarten können alle Formen und Farben haben. Wichtig ist, was drauf steht.

Jetzt fehlt nur noch die Angelkarte

Mit dem gültigen Fischereischein haben wir jetzt die generelle Berechtigung, angeln zu dürfen. Wenn wir das mit dem Führerschein vergleichen, dürfen wir jetzt Auto fahren, aber wir haben noch keine Fahrzeugpapiere. Den Fahrzeugpapieren ist beim Angeln die Angelkarte oder im Beamtendeutsch der Fischereierlaubnisvertrag gleichzustellen. Dabei handelt es sich um einen Vertrag, der beschreibt, zu welchen Konditionen/Bedingungen wo geangelt werden darf. Zu diesen Bedingungen zählen u.a. folgende Punkte:

  • Gewässer(-strecke), für die die Angelkarte gültig ist
  • Zeitraum, für die die Angelkarte gültig ist (meist eine Stunde vor Sonnenaufgang bis eine Stunde nach Sonnenuntergang)
  • Angaben zur Anzahl der erlaubten Ruten (meist 2 Handangeln oder eine Spinnangel oder eine Flugangel)
  • Erlaubte Angeltechniken (z.B. Beschränkung auf das Angeln mit Friedfischruten)
  • Angaben, ob das Angeln vom Boot aus erlaubt ist
  • Weitere zu beachtende gesetzliche Bestimmungen
  • evtl. wichtige Schonzeiten/Mindestmaße

Man sollte sich stets vor Augen halten, dass es sich bei einer Angelkarte um einen Vertrag handelt. Und Verträge liest man, bevor man Sie unterschreibt. Also immer erst die Angelkarte durchlesen, bevor man sie erwirbt, um rechtzeitig auf Neuerungen in den Bedingungen aufmerksam zu werden. Angelkarten gibt es meist als Tages-, Monats- und Jahresangelkarten. In den meisten Fällen ist dabei nur die Gültigkeitsdauer verschieden.

Endlich Angler...

So, nun haben wir den bürokratischen Teil für Berlin abgearbeitet und können uns der eigentlichen Angelei widmen. Wichtig dabei: Immer Fischereischein und Angelkarte am Gewässer mitführen. Das Prüfungszeugnis hingegen sollte zuhause sicher verwahrt werden und wird nur benötigt, wenn man seine Angelpapiere verloren hat und eine Neuausstellung des Fischereischeins benötigt.

Die Bürokratie nochmal stark zusammengefasst

Jugendliche Angler von 12 bis 18 Jahre:

  1. Mit einem Passbild, dem ausgefüllten Antrag auf Erteilung eines Fischereischeins und 14 EUR zum Fischereiamt gehen und den Jugendfischereischein inkl. Fischereiabgabemarke beantragen.
  2. Einen Angelverein suchen (möglichst nicht weit weg von zuhause) und dort Mitglied werden.
  3. Einen erfahrenen Angler, der einen gültigen Fischereischein hat, bitten, eine Einweisung in den richtigen Umgang mit Fisch und Angelgerät zu geben und dieses schriftlich bestätigen lassen.
  4. Eine Angelkarte für das Gewässer kaufen, in dem du angeln willst.
  5. Angeln gehen! „Petri Heil“

Jugendliche ab 14 Jahre und Erwachsene:

  1. Bei einem der beiden Anglerverbände den Anglerprüfungslehrgang besuchen und die Anglerprüfung ablegen (Anmeldung erforderlich)
  2. Mit dem Prüfungszeugnis, einem Passbild, dem Antrag auf Erteilung eines Fischereischeins und 48 EUR zum Fischereiamt gehen und den Fischereischein (inkl. Fischereiabgabemarke) beantragen.
  3. Angelkarte für das gewünschte Gewässer kaufen.
  4. Angeln gehen! „Petri Heil“