Ziel-Fisch Klausurtagung (Tag 1)

Kurze Infos aus dem Arbeitsalltag der "Ziel-Fischer" ...

Aufgewacht, 6:48 Uhr, also weiterschlafen. Nach dem späten Frühstück ab auf die Terrasse und an die Rechner. Ich schrieb am Buch, Malte renoviert die Webseite. Als die Sonne so weit am Himmel stand, dass man auf den Rechnern kaum noch etwas erkennen konnte und die Akkus zur Neige gingen, begann die Foto-Safari. Wir haben einiges an Pflanzen und Tieren gefunden und so erste Bilder für das Foto-Archiv aufnehmen können. Nach dem Abendessen gings dann zum Angeln. Als erstes eine Runde mit der Fliegenrute. Leider wollten die Fische nicht so recht beißen und die Wurfbedingungen waren bei den teils recht steilen Ufern für uns Amateure im Fliegenfischen auch nicht ideal. Also „Waffenwechsel und ein zweiter Versuch mit den leichten Spinnruten. Malte hat einen kleinen Wobbler montiert, ich einen DAFV-Spinner. Nach ein paar Würfen ins Leere konnte ich einen kleinen Barsch überlisten. Ein weiterer schöner Biss kam wenig später am Lieper Wehr, aber der Fisch steigt wieder aus. Etwas weiter, am Auslauf des Kleinwasserkraftwerks platscht es nur so. Schon der erste Wurf brachte Erfolg. Ein schöner Rapfen, der dann noch so freundlich war, im Kescher den Köder auszuspucken. Da Rapfen hier in Brandenburg noch Schonzeit haben, durfte er gleich weiter schwimmen. Und nun sitzen wir gemütlich, umgeben von Wasser, Sortieren die Fotos und lassen den Abend ausklingen.

Petri Heil,

Thomas Struppe