Ziel-Fisch Kausurtagung (Tag 3)

Der Wecker klingelte um 4:00 Uhr (in Worten: Vier Uhr). Schon am Abend vorher hatten wir die Sachen für eine Raubfischtour ins Zimmer mitgenommen, um morgens nicht alle mit Türenklappern am Auto zu wecken. Ziel war die Spitze der Halbinsel, auf der sich unser Quartier befindet, am Zusammenfluss von Oder-Havel-Kanal und Finowkanal. Was wir nicht bedacht hatten, der Weg führte durch teilweise ziemlich hohes Gras und das war vom gestrigen Regen sehr nass. In Hosen zum Auswringen und klatschnassen Schuhen kamen wir kurz darauf am Ziel an und waren eindeutig der Meinung, dass Helden wie wir es nicht besser verdient haben (Regenhosen haben wir natürlich auch mit ????). Insgesamt waren wir drei Stunden unterwegs und haben zwei kleine Barsche und drei kleine Hechte gefangen. Zum Abendessen wird es wohl Nackensteak geben.

Wieder im Quartier nahmen wir noch eine Mütze voll Schlaf. Nach dem Frühstück wollten wir dann die weitere Umgebung nach Angelmöglichkeiten erkunden. Der erste Stopp erfolgte an der Wriezener Alten Oder. Ergebnis auch dort ein kleiner Barsch. Dann weiter an zwei kleinen LAV-Gewässern (Tongrube Bralitz und Haak’sche Grube) vorbei. Dort haben wir uns dann etwas länger aufgehalten, weil ein schöner 30+ Barsch an den Haken ging, der von zwei eher noch größeren Kollegen verfolgt wurde. Leider konnten wir diese aber nicht überlisten. Weiter führte uns der Weg dann wieder zur Wriezener Alten Oder (Oder-Havel-Kanal); auch hier konnten wir einen Barsch fangen. Diesmal war es einer, der der Literatur widersprach. Angeblich stellen Barsche ab 12 cm Länge auf Fischnahrung um. Wenn der Kollege 12 cm hatte, dann war mein Hecht in der Früh 1 m lang. Wir haben dann noch einen Besuch an der Oder in Hohensaaten gemacht. Hier saßen an jeder erdenklichen Stelle Angler. Von den Buhnenfeldern war kaum noch etwas zu erkennen. Die Oder hat derzeit ziemlich viel Wasser. Zeit für den Heimweg.

Nach dem Abendessen haben wir kurz die Rechner hochgefahren und die Fotoausbeute des Tages gesichtet, wieder sind tolle Bilder entstanden. Die Frage, ob wir dann noch Knicklichter-Versenken spielen oder doch noch mal mit der Spinnrute am Kanal nach den jetzt schonzeitfreien Zandern zu schauen, wurde zugunsten der Zander entschieden. Diese ignorierten unsere Entscheidung jedoch vollständig. Mal sehen was der morgige letzte Tag noch so bringt.