Kleine Flüsse – Grosse Fänge

 

Der Autor, von Beruf Journalist, beangelt sehr gerne kleinere Flüsse in Norddeutschland. Er beschreibt in diesem Buch die speziellen Herausforderungen an die Angelei, die an solchen Gewässern zu beachten sind. Das Buch enthält elf Kapitel, in denen es um die das Finden erfolgversprechender Stellen, das notwendige Gerät und die besten Methoden einschließlich Köderwahl und Locken der Fische. Dann folgen vier Kapitel über das Angeln in den einzelnen Jahreszeiten. In jedem der Abschnitte wird auf verschiedene Fischarten, Raub- sowie Friedfische eingegangen. Als Journalist nicht unerwartet schreibt der Autor einen gut lesbaren Stil. Er schafft es immer wieder eindrucksvoll besondere Momente aus seiner Kleinflussangelei dem Leser zu vermitteln. Gern wäre man dabei.

Es gibt aber auch Kritik an dem Buch. Die Aussagekraft einiger Fotos geht gegen Null. So ist auf Seite 60 wohl eine im Text beschriebene Schlaufenmontage eines Futterkorbs abgebildet, zu sehen ist sie nicht. Beim Kapitel über das Anfüttern heißt es im Text: „Glücklicherweise müssen wir hier nicht wannenweise Futter anmischen…“ um dann im Foto genau eine solche Futterwanne abzubilden. Weiterhin beschreibt der Autor, dass an den kleinen Fließgewässern große Futtermengen nicht notwendig sind, nennt dann aber einen 10L Eimer mit gekochtem Hartmais eine gute Menge, um auch einen größeren Bereich anzufüttern. Das verwende ich an einem großen Fluss in mehreren Jahren nicht und fange auch.

Das Buch bietet vor allem gute Anregungen, es mal an dem kleinen Gewässer um die Ecke zu versuchen und nicht immer dahin zu fahren, wo alle hingehen, weil das Gewässer dauernd in den Angelzeitungen erwähnt ist. Und das ist eine ganze Menge.

Kleine Flüsse – Grosse Fänge
Keppler, Stephan
2019, Müller-Rüschlikon Verlag, Stuttgart
Preis: 19,95 €
ISBN 978-3-275-02150-5